Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 17. September steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 1. Oktober 2014.

Deutsches Eck: Eröffnungsparty voller Erfolg

Human Development Forum Foundation (HDFF) Umfrage 2014 - Landrechte in Thailand

Deutschland / Ausland:

Merkel fordert vollständigen Rückzug russischer Soldaten aus Ukraine

Spezialeinheit nimmt mutmaßlichen IS-Kämpfer in Berlin fest

US-Justiz spricht Arab Bank der Terrorfinanzierung schuldig

USA fliegen erste Luftangriffe gegen IS-Dschihadisten in Syrien

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Essen, Teil 1

Gymnastik, die heilt - keine Wunderheilung

Camping in Europa und Thailand

Chicco d'Oro

Facebook  

Spruch der Woche  

Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muss man ein Philosoph sein.
Für einen Mathematiker ist es zu schwierig.
(Albert Einstein, dt.-am. Physiker, 1879-1955)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

September 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 13:18
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1012
Beiträge : 53247
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 11484511

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
US-Justiz spricht Arab Bank der Terrorfinanzierung schuldig
23/09/2014

New York - Eines der größten und angesehensten Geldhäuser im Orient ist von der US-Justiz wegen der "Unterstützung von Terroristen" haftbar gem [ ... ]


Rockefeller-Erben setzen auf erneuerbare Energien statt Öl
23/09/2014

New York - Einst machte die Rockefeller-Dynastie ihr Vermögen im Ölgeschäft, nun wollen die Erben ihre Investitionen in fossile Brennstoffe deut [ ... ]


USA fliegen erste Luftangriffe gegen IS-Dschihadisten in Syrien
23/09/2014

Washington - Die USA haben ihre Ankündigung wahrgemacht und zusammen mit den "Streitkräften verbündeter Nationen" erstmals Stellungen der Dschih [ ... ]


Fabius: "Eine Terrorgruppe kann Frankreichs Haltung nicht verändern"
23/09/2014

New York - Trotz der angedrohten Enthauptung einer französischen Geisel will die Regierung in Paris den Forderungen der islamistischen Entführer  [ ... ]


Weitere Artikel

Tausende Menschen protestieren in Spanien und Portugal

Tausende Menschen protestieren in Spanien und Portugal

PDFDruckenE-Mail

Madrid/Lissabon - Tausende Menschen sind am Samstag in Spanien und Portugal gegen sozialen Abstieg und die harten Sparmaßnahmen ihrer jeweiligen Regierung auf die Straße gegangen. In der spanischen Hauptstadt Madrid zogen mehrere tausend Demonstranten durch die Innenstadt und riefen lautstark "Stopp Zwangsräumungen" und "Wir haben keine Heim". Ähnliche Proteste waren in Barcelona und etwa fünfzig weiteren spanischen Städten geplant.

In Spanien hat sich die Zahl von Eigentümern, die ihre Hypothek nicht mehr bedienen können, seit dem Platzen der Immobilienblase 2008 vervielfacht. Seitdem wurden 350.000 Zwangsräumungen angeordnet. Allein in diesem Jahr stieg ihre Zahl Schätzungen zufolge um ein Fünftel. In jüngster Zeit häuften sich Selbstmorde wegen drohender Zwangsräumungen. Nach einer erfolgreichen Petition will das Parlament Maßnahmen für einen besseren Schutz verarmter Hausbesitzer erörtern.

Auch in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon zogen tausende Menschen mit Spruchbändern durch die Straßen. Auf den Transparenten stand: "Wir kämpfen" und "Regierung raus". Rund 5000 Menschen folgten dem Protestaufruf der Gewerkschaft CGTP. "Unsere Opfer wandern in die Taschen der Diebe: der Banker und der Politiker", war auf weiteren Schildern zu lesen. CGTP-Generalsekretär Armenio Carlos erklärte, er gehe von landesweit mehreren zehntausend Demonstranten aus. Protestaktionen waren in rund 20 Städten des Landes geplant.

Die Proteste in Portugal richteten sich vor allem gegen in diesem Jahr erlassene beispiellose Steuererhöhungen und die Senkung von Gehältern und Renten seit dem vergangenen Jahr. "Wir wollen mit den Verpflichtungen im Gegenzug für die Hilfsmaßnahmen brechen, wir wollen mit der rechten Politik brechen, den Rücktritt der Regierung fordern und für Neuwahlen eintreten", erklärte Carlos, der auch einen erneuten Generalstreik nicht ausschloss.

Portugal hatte 2011 von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) einen Hilfskredit in Höhe von 78 Milliarden Euro erhalten. Im Gegenzug verpflichtete sich das Land zu einem strikten Sparkurs und Reformen zur Sanierung seines Staatshaushalts und zur Ankurbelung der Wirtschaft. Die Sparmaßnahmen der Mitte-rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho haben jedoch zu einer Verschlimmerung der Rezession und zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt, die inzwischen bei 16,9 Prozent liegt. Unter den Jugendlichen beträgt die Arbeitslosenquote 40 Prozent.

Ende des Monats wird die Gläubigertroika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und IWF in Portugal erwartet, um den Fortschritt der Reformen zu begutachten, zu denen sich das Land im Gegenzug für die Finanzhilfen verpflichtet hat.Afp

© 2014 - Wochenblitz.com