Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Facebook  

Spruch der Woche  

Es kann passieren, was will:
Es gibt immer einen, der es kommen sah.
(Fernandel, frz. Schauspieler, 1903-1971)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

April 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Son Apr 20
ThaiCraft Fair
Son Apr 20 @08:00 - 05:00
Ostern
Mon Apr 21
Ostermontag

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 12:42
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 922
Beiträge : 47887
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 9582402

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Phuket Green Bike
  • Hotel TIP Thailand
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Mehr als 100 Tote nach Überfall auf Viehzüchter im Südsudan
20/04/2014

JUBA - Bei einem Überfall auf ein Lager von Viehzüchtern im Norden des Südsudan und der anschließenden Verfolgung der Täter sind nach amt [ ... ]


Regierung von Guinea meldet 61 Ebola-Todesfälle
20/04/2014

CONAKRY - Der Ebola-Epidemie sind nach Regierungsangaben alleine in Guinea seit Januar 61 Menschen zum Opfer gefallen. Von den 109 laborbestätigte [ ... ]


Teheran: Streit um Schwerwasserreaktor Arak praktisch beigelegt
20/04/2014

TEHERAN - Im Streit über das iranische Atomprogramm scheint es einen weiteren Durchbruch zu geben: Der Disput über den Schwerwasserreaktor in Ara [ ... ]


Zehn weitere Leichen aus verunglückter Fähre in Südkorea geborgen
20/04/2014

JINDO - Vier Tage nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher zehn weitere Leichen aus dem Wrack geborgen. Damit lieg [ ... ]


Weitere Artikel

Tausende Menschen protestieren in Spanien und Portugal

Tausende Menschen protestieren in Spanien und Portugal

PDFDruckenE-Mail

Madrid/Lissabon - Tausende Menschen sind am Samstag in Spanien und Portugal gegen sozialen Abstieg und die harten Sparmaßnahmen ihrer jeweiligen Regierung auf die Straße gegangen. In der spanischen Hauptstadt Madrid zogen mehrere tausend Demonstranten durch die Innenstadt und riefen lautstark "Stopp Zwangsräumungen" und "Wir haben keine Heim". Ähnliche Proteste waren in Barcelona und etwa fünfzig weiteren spanischen Städten geplant.

In Spanien hat sich die Zahl von Eigentümern, die ihre Hypothek nicht mehr bedienen können, seit dem Platzen der Immobilienblase 2008 vervielfacht. Seitdem wurden 350.000 Zwangsräumungen angeordnet. Allein in diesem Jahr stieg ihre Zahl Schätzungen zufolge um ein Fünftel. In jüngster Zeit häuften sich Selbstmorde wegen drohender Zwangsräumungen. Nach einer erfolgreichen Petition will das Parlament Maßnahmen für einen besseren Schutz verarmter Hausbesitzer erörtern.

Auch in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon zogen tausende Menschen mit Spruchbändern durch die Straßen. Auf den Transparenten stand: "Wir kämpfen" und "Regierung raus". Rund 5000 Menschen folgten dem Protestaufruf der Gewerkschaft CGTP. "Unsere Opfer wandern in die Taschen der Diebe: der Banker und der Politiker", war auf weiteren Schildern zu lesen. CGTP-Generalsekretär Armenio Carlos erklärte, er gehe von landesweit mehreren zehntausend Demonstranten aus. Protestaktionen waren in rund 20 Städten des Landes geplant.

Die Proteste in Portugal richteten sich vor allem gegen in diesem Jahr erlassene beispiellose Steuererhöhungen und die Senkung von Gehältern und Renten seit dem vergangenen Jahr. "Wir wollen mit den Verpflichtungen im Gegenzug für die Hilfsmaßnahmen brechen, wir wollen mit der rechten Politik brechen, den Rücktritt der Regierung fordern und für Neuwahlen eintreten", erklärte Carlos, der auch einen erneuten Generalstreik nicht ausschloss.

Portugal hatte 2011 von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) einen Hilfskredit in Höhe von 78 Milliarden Euro erhalten. Im Gegenzug verpflichtete sich das Land zu einem strikten Sparkurs und Reformen zur Sanierung seines Staatshaushalts und zur Ankurbelung der Wirtschaft. Die Sparmaßnahmen der Mitte-rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho haben jedoch zu einer Verschlimmerung der Rezession und zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt, die inzwischen bei 16,9 Prozent liegt. Unter den Jugendlichen beträgt die Arbeitslosenquote 40 Prozent.

Ende des Monats wird die Gläubigertroika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und IWF in Portugal erwartet, um den Fortschritt der Reformen zu begutachten, zu denen sich das Land im Gegenzug für die Finanzhilfen verpflichtet hat.Afp

© 2014 - Wochenblitz.com