Vermeidung von Dengue-Fieber

Vermeidung von dengue fieber einige tipps und tricks 43f6f751

Thai­land ist eines der Län­der, in denen das Dengue-Fieber weit ver­bre­it­et ist, und es ist für Reisende und Ein­wohn­er gle­icher­maßen wichtig, Maß­nah­men zu ergreifen, um sich vor dieser Krankheit zu schützen.

Dengue-Fieber ist eine Viruserkrankung, die von der Aedes-Mücke über­tra­gen wird, die in tro­pis­chen und sub­tro­pis­chen Regio­nen auf der ganzen Welt vorkommt.

Auch auf Phuket kommt das Dengue-Fieber von Zeit zu Zeit vor. Belieben Sie daher bei einem Besuch der Insel wachsam.

Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, Dengue-Fieber in Thai­land zu vermeiden:

  • Ver­wen­den Sie Mück­en­schutzmit­tel: Die beste Vor­beu­gung gegen Dengue-Fieber ist, gar nicht erst von Mück­en gestochen zu werden.
  • Ver­wen­den Sie aber ein Mück­en­schutzmit­tel, das DEET oder Picaridin enthält, und tra­gen Sie es auf unbe­deck­te Haut und Klei­dung auf.
  • Es ist beson­ders wichtig, das Repel­lent tagsüber zu ver­wen­den, da die Aedes-Mücke in den frühen Mor­gen­stun­den und am späten Nach­mit­tag, bei Son­nenauf­gang und Son­nenun­ter­gang, am aktivsten ist.
  • Repel­len­tien sind in den Geschäften von 711 und Fam­i­ly Mart frei erhältlich.
  • Tra­gen Sie schützende Klei­dung: Langärmelige Hem­den und Hosen kön­nen Ihre Haut vor Mück­en­stichen schützen.
  • Auch helle und blasse Klei­dung sind für Mück­en weniger attraktiv.
  • Ver­wen­den Sie Moski­tonet­ze: Wenn Sie sich an einem Ort aufhal­ten, an dem die Fen­ster und Türen nicht ver­git­tert sind, soll­ten Sie ein Moski­tonetz ver­wen­den, um sich während des Schlafs zu schützen.
  • Sie kön­nen Ihr Zim­mer auch kurz vor dem Schlafenge­hen mit einem Mück­en­spray einsprühen.
  • Ent­fer­nen Sie ste­hen­des und abge­s­tandenes Wass­er: Mück­en leg­en ihre Eier in ste­hen­dem Wass­er ab.
  • Daher ist es wichtig, dass Sie alle Quellen von Wasserpfützen rund um Ihr Haus oder Ihr Hotelz­im­mer beseit­i­gen. Dazu gehören Dinge wie alte Reifen, Blu­men­töpfe und Eimer.
  • Seien Sie sich des Risikos bewusst: Acht­en Sie auf die lokalen Nachricht­en und Wet­ter­berichte und tre­f­fen Sie Vor­sichts­maß­nah­men, wenn in der Gegend das Dengue-Fieber ausbricht.
  • Seien Sie sich bewusst, dass es auch andere krankheit­süber­tra­gende Stech­mück­en wie Chikun­gun­ya, Zika, Malar­ia und Gelb­fieber gibt (obwohl Dengue und Chikun­gun­ya am häu­fig­sten vorkommen).
  • Suchen Sie einen Arzt auf: Wenn Sie den Ver­dacht haben, dass Sie Dengue-Fieber haben (Sie wer­den schnell merken das was nicht stimmt), suchen Sie sofort eine Klinik oder ein Kranken­haus auf.

Zu den Symp­tomen gehören:

  • Fieber
  • Kopf‑, Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Übelkeit
  • Hau­tauss­chlag

Wenn Sie eines dieser Symp­tome ver­spüren, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Wenn möglich, soll­ten Sie sich vor der Reise gegen Dengue impfen lassen.

Sie ist nicht über­all erhältlich, hil­ft Ihnen aber sich­er, die meis­ten der schlimm­sten Symp­tome zu vermeiden.


Wenn Sie diese Tipps befol­gen, kön­nen Sie Ihr Risiko, in Thai­land an Dengue-Fieber zu erkranken, verringern.

Denken Sie daran, dass Dengue-Fieber eine ern­sthafte Krankheit sein kann, deshalb ist es wichtig, Vor­sichts­maß­nah­men zu ergreifen, um sich und Ihre Ange­höri­gen zu schützen.

Diese Vor­beu­gung­stech­niken sind der beste Weg, sich zu schützen, und soll­ten unab­hängig vom Aus­bruchssta­tus ange­wandt werden.

Wenn Sie in Thai­land leben, gehören diese Vor­sichts­maß­nah­men am besten auch zu Ihrem Alltag.

Wenn Sie trotz aller Vor­sichts­maß­nah­men krank wer­den, soll­ten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Anbei noch ein ARD-Bericht über das Dengue-Fieber in tro­pis­chen Län­dern wie zB Thailand:

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Geben Sie Ihren Kindern keine "Babykristalle" zum spielen - sie sind gefährlich und verboten

Die bun­ten aber für Kinder sehr gefährlichen und in Thai­land ver­bote­nen Perlen wer­den aus Poly­acry­lamid und Viny­lac­etat-Eth­yl­en-Copoly­mer hergestellt.Jedem Verkäufer, der sie in Thai­land verkauft, dro ...

Die Mit­teilung kam, nach­dem die Face­book-Nutzerin Kat Kat­taleeya” auf der Plat­tform geschrieben hat­te, dass ihr Kleinkind nach dem Ver­schluck­en ein­er einzi­gen Per­le fast gestor­ben sei.Kat sagte, sie  ...

mehr lesen
Palmfruchtbündel helfen Darmkrebspatienten

Thailändis­che Forsch­er ein­er Spitzenuni­ver­sität in Thai­land ver­wen­den leere Palm­frucht­bün­del für die gezielte Verabre­ichung von Kreb­smedika­menten an Dick­darmkreb­spa­tien­ten. Forsch­er der Fakultät für I ...

mehr lesen
Newsletter