Kwai! (ควาย) - Wie der thailändische Wasserbüffel in Thailand zu einer Beleidigung wurde

Kwai wie der thailaendische wasserbueffel in thailand zu einer beleidigung wurde 03346098

Als Büf­fel” beze­ich­net zu wer­den, wird von den Thais als sehr belei­di­gend emp­fun­den. Der­weil ger­ade der Wasser­büf­fel schon immer Teil des Leben­sun­ter­halts viel­er Thailän­der ist, vor allem in ländlichen Gebi­eten, in denen die Land­wirtschaft die vorherrschende Indus­trie ist.

Einem Artikel des Min­is­teri­ums für Kul­tur­förderung zufolge wer­den Büf­fel als große Tiere beschrieben, die sich nicht gegen Men­schen wehren, wenn sie zum Pflü­gen von Reis­feldern einge­set­zt oder von ihrem Besitzer herumge­zo­gen werden.

Daher wer­den Büf­fel oft mit Men­schen ver­glichen, die unter­wür­fig die Befehle ander­er befol­gen und sich oft täuschen oder aus­nutzen lassen.

Obwohl Büf­fel als gut­mütig und loy­al gegenüber den Men­schen beschrieben wer­den kön­nen und uner­müdlich für ihre Besitzer arbeit­en, neigen die Men­schen dazu, diese Art von Ver­hal­ten als dumm zu bezeichnen.

Im all­ge­meinen Sprachge­brauch beze­ich­nen die Men­schen andere ein­fach als Büf­fel, nur um zu zeigen, dass sie dumm sind.

Das kann in jed­er Sit­u­a­tion passieren, sei es, weil man in der Schule nicht gut ist, dumme Fehler macht oder nicht ver­ste­ht, worüber man spricht.

Diese abfäl­li­gen Beze­ich­nun­gen wer­den oft in thailändis­chen Dra­men und Liedern ver­wen­det, meist im Zusam­men­hang damit, dass man von seinem Geliebten bet­ro­gen oder von einem ver­trauenswürdi­gen Ver­bün­de­ten ver­rat­en wird, so als würde man einem satirisch Büf­fel­hörn­er auf den Kopf setzen.

Die meis­ten Aus­län­der, die zum ersten Mal nach Thai­land kom­men, ver­ste­hen wahrschein­lich nicht, warum Thais einen Büf­fel benutzen, um auf die Dummheit der Men­schen hinzuweisen.

Der berühmte thailändis­che Englis­chlehrer Adam Brad­shaw hat vor vie­len Jahren ein Video veröf­fentlicht, in dem er seine Erfahrung beschreibt, wie er ver­sucht hat, darüber nachzu­denken, was diese Belei­di­gung wirk­lich bedeutet.

In dem Video sagte er, er habe sich immer gefragt, ob ein Büf­fel zu sein bedeute, faul zu sein, schmutzig zu sein oder ein­fach einen größeren Kör­per­bau zu haben.


Dumm wie ein Büffel”

Kür­zlich wurde ein Video bekan­nt, in dem der Staatssekretär des Innen­min­is­teri­ums seinen Untergebe­nen beschuldigt, so dumm wie ein Büf­fel zu sein.

Dies hat viel Kri­tik für sein unhöflich­es und her­ablassendes Ver­hal­ten her­vorgerufen, obwohl er eine so hohe Posi­tion im Min­is­teri­um innehat.

In diesem Video fragte der Staatssekretär Sut­tipong Jul­jar­ern seine Untergebe­nen nach den Begrif­f­en der Wirtschaftswis­senschaften, woraufhin sie mit Nach­frage und Ange­bot” antworteten. 

Dann kicherte er und fragte sie, wo sie ihren Abschluss gemacht hätten.

Der Untergebene erzählte ihm, dass er an der Chulalongkorn-Universität einen Abschluss in Politikwissenschaften gemacht habe, offenbar derselben Universität, an der Suttipong sowohl sein Grundstudium als auch sein Aufbaustudium absolviert hatte.

Daraufhin antwortete er: "Wie kann man nur so dumm sein wie ein Büffel", bevor er sein eigenes Wissen zur Schau stellte (und später selbst einen Fehler machte).

Suttipong entschuldigte sich anschließend auf Facebook für sein Verhalten.

Seine Entschuldigung schien niemanden zu befriedigen, da er sich weiterhin dafür entschuldigte, dass er ein "luk-thung-style" sei, der oft laut und manchmal barsch zu seinen Kollegen spricht. Schlimmer noch, er behauptete, er habe nur einen Scherz gemacht.

Viele hielten den Satz "so dumm wie ein Büffel" für den beleidigendsten Teil dieses Gesprächs, abgesehen von der Verunglimpfung des Bildungsstandes seiner Untergebenen.


Die Studentenvereinigung für Politikwissenschaft der Chulalongkorn-Universität, deren Präsident Suttipong ist, verurteilte in einer Erklärung sein Verhalten, das als diskriminierend und menschenverachtend angesehen wird und seine Vorliebe für Seniorität und Autoritarismus widerspiegelt.

Der prominente politische Aktivist Srisuwan Janya reichte ebenfalls eine Beschwerde beim Innenminister ein und forderte eine Untersuchung des Fehlverhaltens des Staatssekretärs mit der Begründung, dass seine Entschuldigung für sein Handeln inakzeptabel sei.

Bisher hat sich der Minister noch nicht geäußert.

Das Mitglied der Move Forward Party, Wiroj Lakkhanaadisorn, verurteilte das Vorgehen des Staatssekretärs auf Twitter.

Sein Tweet lässt sich wie folgt übersetzen: "Da der Staatssekretär abfällige Ausdrücke benutzt, um die Würde und die Ausbildung seiner Untergebenen herabzusetzen, sollte der Innenminister die Fragen der Bevölkerung und der Beamten des Ministeriums beantworten, ob diese Art von Person für das Amt des Staatssekretärs geeignet ist."

Orginal Tweet: การที่ปลัดกระทรวงมหาดไทย ใช้คำพูดเหยียดหยามศักดิ์ศรี และดูถูกการศึกษาของผู้ใต้บังคับบัญชาแบบนี้ ไม่ว่าจะเป็น ทำไมมันโง่อย่างนั้นวะ. จบอะไรมาวะ โง่เป็นควายเลยไอ้เxี้ยเอ๊ ฯลฯ รมว.มหาดไทย ต้องตอบคำถามประชาชน คนแบบนี้ยังสมควรเป็นปลัดกระทรวงหรือไม่ https://pic.twitter.com/vUx5M9AKUu - Wiroj 77 (@wirojlak) December 29, 2022


Sollten wir jemals jemanden einen Büffel nennen?

Die offensichtliche Antwort ist ein NEIN.

Niemand mag es, als Büffel oder ein anderes Tier bezeichnet zu werden, das eine beleidigende Konnotation hat.

Jemanden als Büffel zu beleidigen, kann nach thailändischem Recht sogar zu Problemen führen (vor allem, wenn das Opfer Sie wirklich verklagen will).

"Du Büffel" oder "Ee-Kwai" gehört zu den 17 Schimpfwörtern nach Abschnitt 393 des Zivil- und Strafgesetzbuchs, deren Verwendung mit einem Monat Gefängnis und/oder einer Geldstrafe von höchstens 10.000 Baht geahndet werden kann. Der Grund dafür ist, dass diese Ausdrücke dazu bestimmt sind, profan zu sein und Demütigungen zu verursachen.

Nichtsdestotrotz hat der Vorfall vielen von uns bereits als wichtige Lektion gedient: Wir sollten Menschen mit Respekt behandeln, unabhängig von ihrem Bildungshintergrund, ihrem Wissen und ihrer Erfahrung.

Eine leitende Position bei der Arbeit zu haben, bedeutet nicht, dass man das Recht hat, andere Menschen herabzuwürdigen.

Um es einfach zu halten: Jemanden als dumm zu bezeichnen, lässt einen nicht klüger erscheinen.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Tipps für ein gutes Leben in Thailand

Der Pat­taya City Expats Club (PCEC) begrüßte Art Wed­more, der bei dem Tre­f­fen einige Ratschläge zum Leben als Expat in Thai­land gab.Art Wed­more hat das Leben in vollen Zügen gelebt und tut es immer no ...

mehr lesen
Das Leben durch die Linse eines Batikmachers

Jan­ti­ma Suk­met­ta, 52, ent­fal­tet langsam einen Batik­stoff. Er zeich­net sich durch goldgelbe und braune Far­ben aus, die von Natur aus mit Kurku­ma und Blät­tern der Strand­vi­t­a­mine (khon­thi) gefärbt werden ...

mehr lesen
Newsletter