Wochenblitz

Wochenblitz

Bangkok - Das Strafgericht in der Ratchadaphisek Road in Bangkok gewährte am Samstag zwei Aktivisten eine vorläufige Kaution - Anon Nampa, einen prominenten Menschenrechtsanwalt, und Phanuphong Chatnok, ein Mitglied der Eastern Youth for Democracy.

Karom Polpornklang, Abgeordneter der Move Forward Party, der auch Anwalt beider Aktivisten ist, sagte, die vorläufige Freilassung sei unter der Bedingung, dass beide die Aktivitäten, die zu ihren Anklagen führten, nicht wiederholen dürfen.

Die Freilassung erfolgte, nachdem die Polizei um Erlaubnis des Gerichts gebeten hatte, sie bis zum Abschluss der Ermittlungen in Haft zu halten, nachdem sie in sieben Fällen angeklagt wurden.

Zu den Anklagen gehörten das Hervorrufen von Unruhen, die illegale Versammlung von mehr als 10 Personen, um Aktivitäten durchzuführen, die zu Unruhen führten, das Abhalten von Aktivitäten, bei denen die Öffentlichkeit einer Ansteckung ausgesetzt war, das Blockieren öffentlicher Wege, die Behinderung des Verkehrs, das Platzieren von Gegenständen auf Straßen und die Verwendung elektrischer Lautsprecher ohne vorherige Ankündigung und Genehmigung.

Die Ermittler der Polizei argumentierten, dass der Ermittlungsprozess noch nicht abgeschlossen sei und sie sechs weitere Zeugen untersuchen müssten.

Anon bestand darauf, dass er keine Unruhe ausgelöst hatte. Er fügte hinzu, dass die Regierung denen zuhören sollte, die unterschiedliche Meinungen haben.

Anon ist seit dem 18. Juli eine der Schlüsselfiguren der regierungkritischen Kundgebungen. Phanuphong hatte während seines Besuchs in Rayong ein Plakat in der Hand gehalten, um gegen Premierminister Prayut Chan-o-cha zu protestieren.

Quelle: Nation

Phuket - Die Polizei in Phuket hat eine neue Kampagne gestartet, um die durch die aktuelle Wirtschaftskrise verursachten steigenden Kriminalitätsraten einzudämmen.

Die Kampagne wurde gestern Nachmittag (6. August) vom stellvertretenden Befehlshaber der Region 8, Generalmajor Teeraphol Thipjaroen, bei einer Versammlung von Strafverfolgungsbeamten auf der Polizeistation der Stadt Phuket angekündigt.

Anwesend bei der Versammlung, um ihr Mandat für die Kampagne zu erhalten, waren 319 Polizeibeamte der Polizei der Region 8, der Provinzpolizei von Phuket, der Marinepolizei, der Touristenpolizei, der Einwanderungsbehörde von Phuket, der Straßenpolizei und des Personals des 41. Militärkreises der Royal Thai Army und des Royal Third Area Command der Royal Thai Navy in Cape Panwa.

An der Versammlung nahmen auch Verwaltungsbeamte und Freiwillige teil.

Die Kampagne wird mindestens bis zum 12. August fortgesetzt, sagte Generalmajor Teeraphol.

„In der gegenwärtigen Situation ist das Auftreten von Straftaten wahrscheinlicher und gefährdet sowohl die Sicherheit als auch das Eigentum der Menschen. Der Einsatz von Schusswaffen zur Begehung von Straftaten ohne Angst vor dem Gesetz hat zugenommen. Dies beeinträchtigt das Gefühl von Stabilität und Sicherheit im Leben und Eigentum der Menschen“, sagte er.

Die Kampagne soll sich auf Zielgruppen konzentrieren, einschließlich Fälle mit Schusswaffen.

„Armeeangehörige wurden beauftragt, der Kampagne im Einklang mit der Polizei im ganzen Land zu dienen“, fügte er hinzu.

Quelle: Phuket News

Bangkok - Ein Gremium des Zentrums für COVID-19-Situationsverwaltung (CCSA) hat gestern (7. August) Vorschläge für eine Rückkehr zur Normalität im Land gebilligt, indem Schulen, Sportstadien, öffentliche Verkehrsmittel und Mahlzeiten auf Flügen zugelassen wurden, so der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates (NSC) General Somsak Roongsita.

Die Vorschläge des von Gen Somsak geführten Gremiums zu Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 im Rahmen des CCSA werden nun am 21. August von Premierminister Prayut Chan-o-cha zur Genehmigung eingereicht.

Dazu gehört die Eröffnung von Schulen mit normal großen Klassen, in denen alle Schüler fünf Tage die Woche am Unterricht teilnehmen können.

An Sportveranstaltungen, einschließlich Boxringe, dürfen Zuschauer teilnehmen, während Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs keine leeren Räume mehr für soziale Distanzierung zuweisen müssen.

Somsak sagte jedoch, dass die Verlängerung der Öffnungszeiten der Unterhaltungsstätten bis 2 Uhr morgens auf der gestrigen Sitzung nicht erörtert wurde.

„Alkoholische Getränke können sowieso bis Mitternacht zum Verkauf angeboten werden“, sagte er.

Gen Somsak sagte, das Komitee habe zugestimmt, Sportfans nach sozial distanzierenden Regeln und strengen Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung wieder in Wettkampfstätten zuzulassen.

Er sagte, wenn die vollständige Wiedereröffnung der Schulen vom Premierminister genehmigt wird, werden auch die Reisebeschränkungen für das öffentliche Verkehrssystem weiter gelockert, um den Schülern das Reisen zu erleichtern.

Laut Gen Somsak müssen einige der Vorschläge von der CCSA genehmigt werden, andere nicht.

Er sagte, das Komitee habe zugestimmt, chinesischen Obstimporteuren die Wiederaufnahme von Besuchen in Thailand zu ermöglichen, um die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Obwohl sie 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden müssen, müssen sie die Behörden nicht über ihre Reiseroute informieren, sagte er.

Bildungsminister Nataphol Teepsuwan sagte, dass Schüler an Schulen nicht länger 1,5 Meter voneinander entfernt sein müssten und die Anzahl der Schüler in jedem Klassenzimmer 25 überschreiten dürfe.

Die Schüler müssen jedoch jeden Tag nach der Schule aufschreiben, wo sie waren, um bei der Rückverfolgung zu helfen, wenn es zu einem Ausbruch kommt.

„Ich bin zuversichtlich, dass das thailändische öffentliche Gesundheitssystem in der Lage sein wird, die Sicherheit im Land zu gewährleisten, und ich fordere Lehrer, Eltern und Schüler auf, nicht zu vergessen, ihren Aufenthaltsort im Auge zu behalten“, sagte Nataphol gestern gegenüber den Medien.

Der 100%ige Vorschlag zur Wiedereröffnung der Schulen muss nicht bei der CCSA eingereicht werden, sondern muss vom Ministerpräsidenten genehmigt werden, sagte der Bildungsminister.

In der Zwischenzeit meldete die CCSA gestern 15 neue Fälle von COVID-19 - 14 unter Quarantäne gestellten Rückkehrern aus dem Nahen Osten und einen aus Japan. Alle 15 waren asymptomatisch.

Quelle: Phuket News

Phuket - Ein Ladyboy hat der thailändischen Presse mitgeteilt, dass ihre Gemeinde stark unter der Coronavirus-Pandemie leidet.

Sie forderten die Regierung auf, Ladyboys zu helfen, da sie kein Geld haben und ihre Familien nicht unterstützen können.

Die Kommentare kamen, als bekannt wurde, dass rund 100 exotische Künstler im Simon Cabaret in Phuket entlassen wurden.

Die Show im Distrikt Kathu gab letzten Monat bekannt, dass sie vorübergehend geschlossen wird, ohne dass ein Wiedereröffnungsdatum in Sicht ist.

Ein unbenannter Darsteller sprach mit Daily News, nachdem auf Tik Tok „Abschiedslieder“ veröffentlicht wurden, die mit der Ladyboy-Community zutun haben.

Sie sagten, es sei eine sehr traurige Situation, und die Tänzer versuchten sich gegenseitig zu unterstützen. Sie konnten kein Geld für ihre Familien bereitstellen.

Alle litten in der Ladyboy-Community, nicht nur in Phuket.

Ihre Kollegen in Bangkok, Pattaya, Chiang Mai und anderen Touristenorten in Thailand seien ebenfalls in einer Notlage.

Ihre Rolle sei nur ein Teil des gesamten Tourismusbildes und andere litten auch, aber die Tänzer fordern die Regierung und die zuständigen Behörden auf, ihre Notlage anzuerkennen.

Sie sagten, dass sie nur begrenzte Beschäftigungsmöglichkeiten hätten und in diesen dunklen Covid-19-Zeiten Hilfe brauchten.

Das Simon Cabaret wurde 1991 eröffnet und ist eine bekannte Touristenattraktion auf der Insel im Süden Thailands.

Quelle: Daily News

Neue thailändische Pässe sind 10 Jahre gültig

Published in Bangkok
Samstag, 08 August 2020 17:00

Bangkok - Das Außenministerium hat angekündigt, dass ab September neu ausgestellte thailändische Pässe eine Gültigkeit von 10 Jahren haben werden.

Chatri Archjananun, Generaldirektor der Abteilung für konsularische Angelegenheiten, sagte, das Ministerium habe ursprünglich geplant, das Projekt im August zu starten, es habe sich jedoch aufgrund des Ausbruchs von Covid-19 verzögert.

Derzeit bieten 21 Passbüros montags, mittwochs und freitags Dienstleistungen an, werden jedoch jeden Tag geöffnet, sobald die Virensituation vollständig unter Kontrolle ist.

Obwohl seit dem 8. Juli eine neue Version der thailändischen Pässe im Umlauf ist, werden die letzten 10-jährigen Pässe dank geprägter Unterschriften, Bilder und biometrischer Informationen der Augen des Passinhabers noch schwieriger zu kopieren sein.

Quelle: Nation

Vierjähriges Mädchen von Schlange in Toilette gebissen

Published in Bangkok
Samstag, 08 August 2020 16:08

Bangkok - Die Bewohnerin einer Eigentumswohnung in Bangkok hat beschrieben, wie ihre vierjährige Tochter auf der Toilette einen Biss einer Schlange überlebt hat, um zu beweisen, dass man nirgendwo vor Reptilien sicher sei, die in Thailands Abwasserkanälen lauern.

Die Facebook-Nutzerin Audy Punnada Leung-Aram warnte andere Eltern, nachdem sie am 1. August über den schrecklichen Vorfall in ihrer Wohnanlage in der Nähe der BTS Skytrain Station Onnut berichtet hatte.

Gegen 5 Uhr morgens nahm die Mutter das Mädchen auf die Toilette und setzte sie auf den Sitz. Als sie sie herunternahm, kam eine Schlange aus der Schüssel und biss das Kind in ihren Hintern, bevor sie wieder im Rohr verschwand.

Durch die Schreie seiner Frau alarmiert, rannte der Ehemann zur Toilette und versuchte, das Gift aus der Wunde des Kindes zu saugen.

Die Eltern brachten das Kind dann ins Krankenhaus, wo die Ärzte bestätigten, dass sich kein Gift in der Wunde befand. Der Vorfall ließ das Mädchen jedoch traumatisiert und in Angst, auf die Toilette zu gehen.

Quelle: Nation

Surat Thani - Beamte ordneten an, dass die Fähre Raja 1 ab Donnerstag (6. August) außer Dienst gestellt wird, da sie auf See nach links abfällt.

Dieses Schiff transportiert normalerweise Personen und Fracht zwischen einem Pier im Bezirk Don Sak und Koh Samui.

In der Nacht des 1. August sank ein Schiff derselben Firma aufgrund starker Winde etwa fünf Seemeilen vom Koh Samui Pier entfernt. Das Schiff beförderte drei große Müllwagen, einen LKW, 12 Besatzungsmitglieder und vier Passagiere und soll zwischen den Inseln Koh Si und Koh Ha gekentert sein.

Am Donnerstag wurde auf dem versunkenen Boot eine Frau gefunden. Dies ist die erste der drei vermissten Personen, die gefunden wurde, und wurde als Besatzungsmitglied Parada Chanhan identifiziert. Die Leiche muss noch geborgen werden.

Quelle: Nation

Drei neue Virusfälle aus Saudi-Arabien, Indonesien

Published in Bangkok
Samstag, 08 August 2020 14:59

Bangkok - Drei neue Covid-19-Fälle, die am Samstag gemeldet wurden, betrafen Thailänder aus Saudi-Arabien und Indonesien, was einer Gesamtzahl von 3.348 entspricht. Die Zahl der Todesopfer blieb unverändert bei 58.

Zwei der neuen Fälle sind Studenten im Alter von 24 Jahren, die am 25. Juli mit demselben Flug wie 12 zuvor bestätigte Fälle nach Thailand kamen. Sie befanden sich in einer staatlichen Quarantäneeinrichtung in der Provinz Chon Buri.

Am 7. August wurden sie positiv auf Covid-19 getestet, zeigten jedoch keine Symptome, berichtete das Center for Covid-19 Situation Administration am Samstag.

Der andere thailändische Rückkehrer war ein 32-jähriger Angestellter einer Baufirma. Er kam am Montag in Thailand an und wurde in eine staatliche Quarantäneeinrichtung in der Provinz Samut Prakan gebracht. Er wurde am Mittwoch positiv auf eine Coronavirus-Infektion getestet und war asymptomatisch.

Die Neuinfektionen brachten die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle auf 3.348 Fälle, von denen sich 3.150 erholten. Insgesamt 140 Patienten verbleiben noch in Krankenhäusern, und die Zahl der Todesopfer blieb mit 58 unverändert.

Insgesamt wurden 1.815 Fälle in Bangkok und der Provinz Nonthaburi gemeldet, 744 im Süden, 582 in Zentral-Thailand, 112 im Nordosten und 95 im Norden.

Die weltweiten Covid-19-Fälle stiegen in den letzten 24 Stunden um 284.567 auf 19,54 Millionen, und die Zahl der Todesopfer stieg um 6.370 auf 724.050. Die Vereinigten Staaten hatten mit 5,09 Millionen die meisten Fälle, ein Plus von 63.345.

Brasilien belegte mit 2,96 Millionen Fällen den zweiten Platz, ein Plus von 49.502. Indien lag mit 2,08 Millionen Fällen an dritter Stelle, ein Plus von 61.455. Thailand belegte nach Anzahl der bestätigten Fälle den 112. Platz, berichtete die CCSA.

Quelle: Bangkok Post

Pattaya - Pattaya versucht, das wachsende Obdachlosenproblem in der Stadt anzugehen, das bei vielen Anwohnern zu Bedenken und Beschwerden geführt hat.

Anfang dieses Wochenendes inspizierten in Pattaya etwa fünfzig Beamte des Chonburi Homeless Protection Center zusammen mit den Mitarbeitern des Pattaya Social Development Office, der Pattaya City Police und der Pattaya City Law Enforcement mehrere Standorte in der Region Pattaya, da es vermehrt Berichte über viele Obdachlose gab.

Die Teams inspizierten zuerst Orte entlang der Pattaya Beach Road, der South Pattaya Road und in Soi Buakhao. Obdachlose wurden immer noch in verlassenen Bierstuben am südlichen Ende der Soi Buakhao gefunden.

Zuvor hatten Beamte den Komplex besucht und einigen Obdachlosen Reisen angeboten, um in ihre Heimatprovinzen zurückzukehren, die von der Stadt Pattaya bezahlt wurden, sowie andere Leistungen. Trotz dieser Angebote scheint die Zahl der Obdachlosen, die in dem Komplex leben, nach Angaben der Mitarbeiter des Chonburi Homeless Protection Center in etwa ähnlich hoch zu sein wie zuvor.

Einige der Obdachlosen schienen psychische Probleme zu haben und waren nicht kooperativ oder freundlich zu Mitarbeitern, die versuchten, Hilfe anzubieten. Viele flohen, als sich Beamte an diesem Wochenende näherten, obwohl die Strafverfolgungsbehörden von Pattaya deutlich machten, dass sie nicht darauf aus waren, die wachsende obdachlose Bevölkerung zu „verhaften“ oder Probleme zu verursachen, sondern ihnen Hilfe leisten und ihnen anbieten wollten, in die Obdachlosenunterkünfte von Chonburi zu ziehen, um weitere Hilfe zu erhalten und sie von den Straßen holen.

In der Walking Street wurden keine Obdachlosen gefunden, da einige der Unterhaltungsmöglichkeiten wiedereröffnet wurden.

Außerdem wurden sechs kambodschanische Wanderarbeiter gefunden, die Waren in der Walking Street ohne ein ordnungsgemäßes Visum oder eine Arbeitserlaubnis verkauften. Nach Angaben von Beamten der Einwanderungsbehörde von Chonburi werden sie in ihr Land abgeschoben.

Einige Thailänder nahmen ein Angebot von Beamten des Chonburi Homeless Protection Center an, in verschiedene Notunterkünfte zu ziehen, um Hilfe zu erhalten. Das Problem, obwohl alle internen Sperren und Beschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 größtenteils beendet sind, nimmt laut offiziellen Angaben zu, da Thailand zu diesem Zeitpunkt immer noch die Grenzen für internationale Touristen beschränkt hat. Pattaya City ist ein weltberühmtes Touristenziel und begrüßt in normalen Zeiten jährlich Millionen von Touristen aus der ganzen Welt. Rund 80% des BIP von Pattaya stammen aus dem Tourismus. Da internationale Touristen auf Null sind und viele Anwohner aufgrund der Covid-19-Krise immer noch finanzielle Schwierigkeiten haben, ist weniger als die Hälfte der Unterhaltungs- und Gaststätten der Stadt, einschließlich Hotels und Restaurants, geöffnet, so dass viele arbeitslos sind.

Derzeit ist nicht bekannt, wann die Grenzen wieder geöffnet werden, und die Beamten des Obdachlosenschutzes von Chonburi gaben zu, dass die Zahl der Obdachlosen in Pattaya stetig zunimmt und die Ressourcen für ihre Unterstützung erweitert werden.

Quelle: Pattaya News

Zwei Demonstranten verhaftet, weitere gesucht

Published in Bangkok
Samstag, 08 August 2020 14:42

Bangkok - Zwei regierungskritische Aktivisten wurden am Freitagabend nach ihrer Verhaftung vor Gericht gestellt, und mindestens fünf weitere werden noch gesucht, während die Behörden gegen die wachsende Bewegung vorgingen.

Die Menschenrechtsanwälte Anon Nampa und Panupong Jaadnok, ein Führer der jüngsten Kundgebungen, werden wegen Volksverhetzung, Verstoßes gegen das Notstandsdekret und anderer Straftaten angeklagt.

Anon hielt am Montag eine Rede, in der einige hochsensible Fragen im Zusammenhang mit der Monarchie angesprochen wurden. Die Polizei sagte jedoch am Freitag, dass die Anklage nichts mit diesem Ereignis zu tun habe und stattdessen auf eine Kundgebung am 18. Juli in Bangkok zurückzuführen sei.

Anhänger der beiden Männer versammelten sich am Freitagabend vor dem Strafgerichtshof, wo die Polizei sie zu ihrer Inhaftierung gebracht hatte.

Weitere 200 Menschen versammelten sich vor der Polizeistation in Bang Khen, wo sie schworen, sich nicht zu zerstreuen, bis die beiden Männer befreit würden. Unter ihnen war Parit „Penguin“ Cheewarak, ein Aktivist und Student an der Thammasat-Universität, der sagte, er sei auch Gegenstand eines Haftbefehls. Er sagte, er wolle friedlichen Ungehorsam anwenden, weil er seine Verhaftung als rechtswidrig betrachte.

Vor Gericht berichteten lokale Medien, dass einige Oppositionsabgeordnete angeboten hatten, ihre Positionen als Sicherheit zu verwenden, um die vorübergehende Freilassung der beiden Verdächtigen zu erreichen. Die thailändischen Anwälte für Menschenrechte (TLHR) haben jedoch am Freitagabend getwittert, dass das Paar seine Meinung über eine Kaution geändert habe, was dazu führen könnte, dass sie am Wochenende im Gefängnis festgehalten werden.

In einem auf dem TLHR-Twitter-Konto veröffentlichten Brief forderte Herr Anon seine Unterstützer auf, ihre Kundgebungen fortzusetzen. „Ich bin bereit, meine Freiheit zu opfern, um zu meinen Prinzipien zu stehen“, schrieb er.

Die Free People Gruppe hatte zuvor eine Kundgebung auf der Polizeistation in Bang Khen gefordert, um gegen die Inhaftierung des Anwalts zu protestieren.

Herr Anon, der in der Vergangenheit mehrere demokratiefreundliche Aktivisten vertreten hat, war der erste, der am Freitagnachmittag von der Polizei zur Samran Rat Station in Bangkok gebracht wurde. Nachdem er Dokumente unterschrieben hatte, in denen die Anklage bestätigt wurde, wurde er zur Bang Khen Station geschickt.

Er veröffentlichte ein Bild des Haftbefehls auf seiner Facebook-Seite, nachdem ihn die Polizei gegen 14 Uhr vor seiner Wohnanlage in Bangkok konfrontiert hatte.

Der 34-jährige Anwalt sieht sich sieben Anklagen gegenüber: Anstiftung zu Unruhe oder Aufruhr (§ 116 StGB); illegale Versammlung von mehr als 10 Personen (§ 215 StGB); Abhalten von Aktivitäten, bei denen das Risiko der Ausbreitung ansteckender Krankheiten besteht (Notfallverordnung); Behinderung des öffentlichen Raums (§ 385 StGB); Verkehrsbehinderung (§ 114 des Landverkehrsgesetzes); Verstoß gegen das Sauberkeitsgesetz (§ 19) und Verwendung von Lautsprechern ohne vorherige Genehmigung (§ 4).

Die Anklage nach § 116 sieht eine Höchststrafe von sieben Jahren Gefängnis vor.

Quelle: Bangkok Post

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...
https://www.casinoadvisers.com/de/ Casino

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com