Wochenblitz

Wochenblitz

Pattaya  - Ein Journalist aus Indien wurde Berichten zufolge von Landsleuten in Pattaya angegriffen, entkleidet, fotografiert und erpresst, heißt es in einer Anzeige bei der Polizei.

Das Opfer, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, erstattete um 1 Uhr morgens bei einer Polizeiwache in Pattaya Anzeige.

Er berichtete der Polizei, dass einige Inder ihn kontaktiert hatten. Sie wollten ihn beauftragen, für ein Tourunternehmen Bilder zu machen, um es auf dem indischen Markt zu bewerben.

Er nahm das Angebot an und checkte in ein Hotel im Bezirk Bang Lamung ein, um sich auf seinen Auftrag vorzubereiten. Die Inder griffen ihn an und zogen ihn aus. Nachdem er nackt fotografiert wurde, erpressten sie ihn seine Peiniger mit diesen Aufnahmen.

„Sie haben damit gedroht, die Bilder und auch einige Videoclips auf verschiedenen Social-Media-Seiten zu veröffentlichen, wenn sie kein Geld bekämen. Ich bin in Indien berühmt. Also musste ich ihnen die 200.000 Rupien geben, die ich in meinem Besitz hatte“, sagte das Opfer.

Die Angreifer haben angeblich auch verlangt, dass das 40-jährige Opfer zwei Schecks für sie unterschreibt. Nachdem er nachgegeben hatte, ließen sie von ihm ab und flohen.

Das Opfer entschied sich zunächst, einen Freund um Hilfe zu bitten. Der Freund ist mit einer thailändischen Frau verheiratet und sie brachten ihn dann gemeinsam zur Polizeiwache, um die Anzeige zu erstatten.

Die Polizei gab an, den Fall zu untersuchen und die Schuldigen zu verhaften.

Bangkok - Phra Phrommedhi, ein früherer hochrangiger Mönch, der wegen Geldwäschevorwürfen aus Thailand geflohen war, wurde in Deutschland inhaftiert, nachdem er bei der Flughafen-Einreisekontrolle aufgefallen ist.

Deutsche Beamte verhafteten den Mönch auf Grundlage eines vorliegenden Haftbefehls aus Thailand.  Ihm wurden Ende vergangenen Monats alle seine Mönchsränge aberkannt.

Die thailändische Polizei hatte viele Länder über Interpol informiert, dass Phra Phrommedhi, der jetzt nur noch als Chamnong Dhammajari heißt, aus Thailand geflüchtet sei.

Zusammen mit anderen hochrangigen Mönchen wird er beschuldigt, für Tempel bestimmte Steuergelder veruntreut zu haben.

Fünf seiner ehemaligen Kollegen wurden bereits am 24. Mai verhaftet. Phra Prommedhi, der stellvertretende Abt des Samphanthawongsaram-Tempels und der damalige Sa-Ket-Tempel-Abt Phra Phromsitti konnten sich jedoch einer Verhaftung entziehen.

Aufgrund der schweren Anklagen gegen sie verloren sie ihren Sitz im Sangha Supreme Council (SSC), Thailands höchster Instanz für klösterliche Angelegenheiten.

Phra Phromsitti, jetzt Thongchai Sukkho, stellte sich in der vergangenen Woche den Behörden.

Eine informierte Quelle sagte, dass Phra Phrommedhi seinen Tempel in Bangkok verlassen hatte, um in die Grenzprovinz Nakhon Phanom zu reisen.

„Dann ging es Richtung Laos, Kambodscha und Vietnam. Vom Ho-Chi-Minh-Flughafen bestieg er ein Flugzeug nach Katar. Und in Katar hat er versucht, nach Deutschland zu reisen“, heißt es weiter.

Laut einer Polizeiquelle besitzt Phra Phrommedhi einen bis 2020 gültigen Pass. „Er wurde im Jahr 2015 ausgestellt, weil Phra Phrommedhi eine Einladung erhalten hatte, einen Zweig des Dhammakaya-Tempels in Deutschland zu besuchen“.

Außerdem wurde bekannt, dass der Polizeichef, General Chakthip Chaijinda und mehrere hochrangige Polizisten und Staatsanwälte bereits nach Deutschland unterwegs seien, um die Rückführung des ex-Mönches zu organisieren.

Bangkoks Gefängniswärter Krit Kraseaip sagte, die anderen ehemaligen Mönche, die in die Veruntreuungsskandale verwickelt sind, bereits hinter Gittern säßen.

„Sie benehmen sich bereits wie andere Insassen, außer, dass sie nicht zu Abend essen“, sagte er. Buddhistische Mönche essen nicht nach Mittag.

In Bezug auf den ehemaligen Phra Buddha Isara (jetzt Suwit Thongprasert), sagte Krit, dass er sich einer Physiotherapie unterzog, um Rückenschmerzen von einem Bandscheibenvorfall zu behandeln. „Wir haben ihm auch einen Rollstuhl und eine Gehhilfe zur Verfügung gestellt“, sagte Krit.

Suwit wird angeklagt, ohne Erlaubnis königliche Initialen benutzt zu haben, um Amulette herzustellen. Er soll Demonstranten mobilisiert haben, die während einer regierungsfeindlichen Kundgebung 2014 zwei Polizisten einer Spezialeinheit überfielen und ihnen die Waffen raubten. Zu dieser Zeit war er Co-Anführer des Volksdemokratischen Reformkomitees, das sich gegen die von Yingluck Shinawatra geführte Regierung organisiert hatte.

Loading...

Aus Plastikmüll soll Erergie gewonnen werden

Published in Bangkok
Dienstag, 05 Juni 2018 00:02

Bangkok – Thailands Behörden planen, Kunststoffabfälle zu verbrennen und die Industrie in ihre Pläne mit einzubeziehen. Das Müll-Managementsystem soll verbessert werden, um die Umwelt sowohl an Land als auch im Wasser zu entlasten.

Allerdings sagen Umweltexperten, dass auch die Verbraucher ihr Verhalten ändern müssten, um nachhaltige Fortschritte zu erzielen und den Verbrauch von Plastik insgesamt zu reduzieren.

Mit dem Problem des Kunststoffmülls als Thema des Weltumwelttags und der Probleme mit Plastikmüll und Elektroschrott, die fast täglich für Schlagzeilen sorgen, hat das Ministerium für Naturressourcen und Umwelt Pläne für einen „Lebenszyklus“-Ansatz veröffentlicht. Das Ministerium fordert die Zusammenarbeit von Kunststoffproduzenten, anderen Wirtschaftszweigen, Verbrauchern und Behörden, um die Probleme in den Griff zu bekommen.

Ein Untersuchungsausschuss wurde eingerichtet, um die durch Plastikmüll verursachte Umweltverschmutzung anzugehen, sagte der ständige Sekretär des Ministeriums für Naturressourcen und Umwelt, Wijarn Simachaya. Er leitet den Ausschuss, der die Probleme durch Beratung und politische Planung mit allen Beteiligten umfassend lösen soll.

„Wir verfolgen das Ziel, Kunststoffabfälle zu reduzieren, indem wir Richtlinien und Praktiken anpassen, vom Produktionsbeginn über die Endverbraucher bis hin zur Entsorgung am Ende des Lebenszyklus“, sagte Wijarn.

„Nach dem zufriedenstellenden Ergebnis der Kampagne zum Verbot der Versiegelung von Flaschenwasser diskutiert der Unterausschuss zur Reduzierung von Kunststoffabfällen nun die nächsten Maßnahmen, die die Verbraucher dazu ermutigen sollen, ihren Verbrauch von Plastikprodukten wie Strohhalmen, Plastiktüten und Wasserflaschen drastisch zu senken.“

Er sagte, der Unterausschuss habe verschiedene Optionen diskutiert, darunter auch die Erhebung von Gebühren für Plastiktüten, das Verbot von Plastikhalmen und die Förderung der Verwendung von biologisch abbaubarem Kunststoff.

Das Ministerium für Naturressourcen und Umwelt arbeitet auch mit seinen Partnern in anderen asiatischen Ländern zusammen, um auf regionaler Ebene mit Kunststoffabfällen besser umzugehen, fügte er hinzu. Dies sei wichtig, sagte er, da viele Länder in dieser Region zu den weltweit größten Verursachern von Kunststoffabfällen gehörten und auch einen großen Teil der Kunststoffe produzierten, die häufig in den Meeren landeten.

Die Statistiken des Departments für Umweltverschmutzung aus dem vergangenen Jahr über das Abfallmanagement in Thailand identifizierten jedoch auch Kunststoffreste als eine weitere große Herausforderung bei der Lösung des Abfallproblems des Landes. Nur 500.000 Tonnen der insgesamt 2 Millionen Tonnen Kunststoffmüll wurden recycelt.

Wijarn hatte zuvor die dringende Notwendigkeit erkannt, übriggebliebenen Plastikmüll nachhaltig zu beseitigen, der jetzt zusammen mit anderem Müll im Meer landen und dort eine noch größere Bedrohung für die Ökosysteme darstellen würde.

Der derzeitige Ansatz des Ministeriums für den Umgang mit nicht recycelten Kunststoffabfällen besteht darin, sie zu verbrennen, um Energie in Müllverbrennungsanlagen zu erzeugen. „Für die Lösung der Umwandlung von Kunststoffabfällen in Energie lassen wir den privaten Sektor in Zusammenarbeit mit lokalen Verwaltungen in Müllverbrennungsanlagen investieren, damit die Behörden ihre Angelegenheiten im Bereich der Abfallwirtschaft selbst regeln können.“

Buntoon Srethasirote, der Direktor des Instituts für gute Regierungsführung, soziale Entwicklung und Umwelt, lobte diesen Plan. Die Pläne des Ministeriums, die Politik zur Entsorgung von Kunststoffabfällen zu übernehmen seien gut, sagte er und fügte hinzu, man sei auf dem richtigen Weg. Er fügte jedoch auch hinzu, dass man erst am Anfang stehe und vieles noch koordiniert werden müsse, um sicherzustellen, dass die Pläne ordnungsgemäß umgesetzt würden, ohne dass diese selbst weitere Probleme verursachen.

Buntoon erläuterte weiter „Nach dem Plan, die Gebühren für Plastiktüten zu erheben, schlage ich vor, dass die Behörden das dadurch eingenommene Geld in einen Umweltfonds stecken und den Fonds zur Finanzierung der Entsorgung von Kunststoffabfällen verwenden, um die Nachhaltigkeit des Systems zu gewährleisten“.

Er forderte die Regierung außerdem auf, dafür zu sorgen, dass die lokale Bevölkerung in eine echte Öffentlichkeitsbeteiligung einbezogen wird und auf Vorteile des Baus von Müllverbrennungsanlagen in ihrer Gegend hingewiesen werden. Dies würde dazu beitragen, Konflikte und Widerstände lokaler Gemeinschaften zu verhindern, die sich gegen Projekte zur Energiegewinnung aus Müll entscheiden.

Die Abfalltrennung sei immer das Haupthindernis für eine ordnungsgemäße Abfallentsorgung in Thailand gewesen, sagte Buntoon und er schlug vor, dass sowohl die Öffentlichkeit als auch die Behörden zusammenarbeiten sollten, um ihre alten Gewohnheiten zu ändern.

Thailändische Gefängnisse platzen aus allen Nähten

Published in Thailand
Dienstag, 05 Juni 2018 00:01

Bangkok - Die Gefängnisse Thailands sind überfüllt und Alternativen zur Inhaftierung seien notwendig, so der Leiter der Gefängnisse des Königreichs.

Trotz einer Bevölkerung von nur etwa 70 Millionen Menschen hat das Königreich die sechstgrößte Anzahl an Gefängnisinsassen der Welt. Die Lösung des Problems erfordert alternative Vorgehensweisen und systemische Veränderungen im gesamten Justizsystem, bei Polizei und Staatsanwaltschaft bis hin zu Gerichten und Gefängnissystemen, sagte der Leiter der Strafvollzugsbehörde, Naras Savestanan, bei einer von seiner Behörde in der Hauptstadt gehaltenen Diskussionsveranstaltung.

Loading...

Tourismus in der Provinz wird weiter gefördert

Published in Thailand
Dienstag, 05 Juni 2018 00:57

Bangkok - Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) hat zugesagt, weiterhin Maßnahmen zur Förderung touristisch weniger erschlossener Provinzen umzusetzen.

TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn sagte, dass die Touristenzahlen in den Provinzen stetig steigen, seit die Agentur mehrere Kampagnen unter dem Motto „Secondary Tourist Province“ gestartet hat.

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 wurde die Gesamtzahl der Touristen, die Nebenziele besuchten, mit mehr als 15 Millionen Menschen registriert, was einem Anstieg um 13,4% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht. Die Einnahmen stiegen dort laut Gouverneur um etwa 20% gegenüber dem Vorjahr.

Er erwartet, dass sekundäre Destinationen in diesem Jahr nicht weniger als 3 Billionen Baht an Tourismuseinnahmen verzeichnen werden.

Obwohl Thailand jetzt die Monsunzeit beginnt, ist die Tourismusindustrie immer noch in Schwung, da Touristen, sowohl Thailänder als auch Ausländer, sich heutzutage mehr für den Kultur- und Gemeinschaftstourismus interessieren, als dies früher der Fall war. In den etwas ruhigeren Provinzen könnten Besucher mehr über die Lebensweise der lokalen Gemeinschaften und das traditionelle Leben in Thailand erfahren.

Die TAT arbeitet mit der Gemeindeentwicklungsabteilung des Innenministeriums zusammen, um Gemeinden durch OTOP-Produkte oder andere lokal hergestellte Waren, wie traditionelles Kunsthandwerk, Baumwoll- und Seidenkleider, Töpferwaren, Modeaccessoires, Haushaltsgegenstände und Nahrungsmittel zu stärken.

Es sei zu hoffen, dass diese Aktionen mehr Einkommen für die lokale Bevölkerung generiert und dadurch ihren Lebensstandard verbessert.

VIP-Taxis kommen auf die Straße

Published in Bangkok
Sonntag, 03 Juni 2018 00:21

Bangkok - Die erste Flotte von Luxustaxis haben als Alternative für wohlhabende Passagiere ihren Betrieb aufgenommen.

Fünfzehn Mercedes-Benz-Taxis schlossen sich dem Start an, aber nur fünf von ihnen waren für öffentliche Transportmittel registriert worden. Die Registrierung der restlichen Fahrzeuge wird in Kürze abgeschlossen sein.

Das Landverkehrsamt gab bekannt, es plane, die Zahl der Taxis innerhalb von zwei Monaten auf 100 zu erhöhen.

Der Abteilungsdirektor General Sanit Promwong sagte, dass der Dienst den Passagieren eine neue Option gebe.

Die Preise beginnen bei 150 Baht für die ersten zwei Kilometer und 12 Baht pro Kilometer danach, außer während eines Staus. Dann werden sechs Baht pro Minute fällig.

Der neue Taxidienst kann über die „Taxi OK“ App von „All Thai Taxi“, @allthaitaxi bei „Line“ oder dem Call Center unter der Nummer 0-2018-9799 von All Thai Taxi Co, dre die Flotte betreibt, gebucht werden.

Loading...

Acht Tote bei Autobahnunfall

Published in Thailand
Sonntag, 03 Juni 2018 00:21

Chon Buri - Bei einem schweren Verkehrsunfall in Chon Buri, an dem mehrere Fahrzeuge beteiligt waren, wurden auf der Autobahn in Richtung Bangkok acht Menschen getötet und vier weitere verletzt.

Der Unfall mit einem Sattelschlepper, einem weiteren schweren Lkw, einer Limousine und einem Pick-up Truck ereignete sich gegen 19 Uhr bei Kilometer 57. Die Vollsperrung der Autobahn führte schweren Staus in beiden Richtungen.

Anklage gegen Ex-Vizeminister

Published in Bangkok
Sonntag, 03 Juni 2018 00:20

Bangkok - Der ehemalige stellvertretende Handelsminister Banyin Tangpakorn wird wegen Mordes angeklagt. Das teilte der stellvertretende Kommandant der Polizeibehörde Col.  Chakrit Sawasdee mit.  Der Milliardär Chuwong kam im Jahr 2015 unter mysteriösen Umständen bei einem inszenierten Autounfall ums Leben.

Die Ankläger aus dem Süden Bangkoks haben die Behörde angewiesen, Banyin bis zum 15. Juni mit der Anklage zu konfrontieren, sagte er.

Banyin wurde aufgefordert, sich am 8. Juni bei den Behörden zu melden, fügte er hinzu.

Der Bau-Tycoon Chuwong, 50, wurde tot auf dem Beifahrersitz eines Autos aufgefunden, das vom unverletzten Banyin gefahren wurde. Er prallte am 26. Juni 2015 gegen einen Baum neben einer Straße im Prawet-Distrikt von Bangkok. Chuwongs Angehörige behaupten seitdem, dass der Unfallhergang verdächtig sei. Ein Aktienanteil von 260 Millionen Baht wurde nur wenige Tage vor Chuwongs Tod an zwei Frauen übertragen.

Polizeichefs sagen Drogen den Kampf an

Published in Pattaya & Ostküste
Samstag, 02 Juni 2018 13:19

Pattaya – Bereits am 23. Mai eröffnete der stellvertretende nationale Polizeichef, General Chalermkiat Sriworakan, eine Anti-Drogen Konferenz vom im A-One Royal Cruise Hotel. Anwesend waren 234 Polizeichefs und Angehörige der Provinzpolizei Region 2.

Kommandant Oberstleutnant Thachakan Pattamasiri von der Drogenbehörde sagte, dass Drogen ein großes Problem an der gesamten Ostküste seien und eine engere Zusammenarbeit notwendig sei, um sie zu bekämpfen.

Loading...

Pädophiler wird abgeschoben

Published in Thailand
Sonntag, 03 Juni 2018 00:19

Siem Riep - Ein Amerikaner, der in den USA gesucht wird, wurde in der Provinz Siem Reap festgenommen und soll nächste Woche in seine Heimat abgeschoben werden, teilte die Polizei mit.

Die Polizei gegen Menschenhandel in Siem Reap verhaftete Gilbert Michael G. (63) auf Ersuchen der US-Botschaft in Phnom Penh.

US-Medien berichteten, G. sei in den USA verhaftet worden, weil er ein vierjähriges Mädchen vergewaltigt habe. Er wurde 2013 festgenommen, kam jedoch im folgenden Jahr gegen Kaution frei und war seitdem auf der Flucht.

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...
https://www.casinoadvisers.com/de/ Casino

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com