Wochenblitz

Wochenblitz

Suphanburi - Drei junge Biker kamen bei einem Unfall auf einem Highway in der Provinz Suphanburi ums Leben.

Die Polizeistation Sriprajan in Suphanburi wurde am Sonntag (9. August) über den Verkehrsunfall auf dem Highway Nr. 340 Chai Nat-Suphan Buri im Unterbezirk Wangnamsub informiert.

Ronnachai Wongsudin (20) und Warakorn Intharajorn (22) starben an der Unfallstelle, während das dritte Opfer, Apirak Phoreun (29), in das Sriprajan-Krankenhaus eingeliefert wurde, aber später seinen Verletzungen erlag.

Berichten zufolge teilten Zeugen Beamten mit, dass die Verstorbenen zusammen mit der Biker-Gruppe „Two-Wheel Lady“ einen Ausflug machten und auf dem Heimweg von einer Reise zu einem Tempel in der Provinz Sing Buri waren.

„Die drei Motorräder beschleunigten, um an der Sam Koh Kreuzung über die grüne Ampel zu fahren, als ein Lastwagen, der gerade einen Bus abschleppte, ihren Weg kreuzte“, sagte ein Zeuge. „Das Abschleppseil war ziemlich lang, und möglicherweise konnten die Biker es aus der Ferne nicht sehen, was dazu führte, dass sie gegen das Seil rasten und die Fahrer auf die Straße flogen.“

Sakon Wutthichai, der LKW-Fahrer, erzählte Berichten zufolge den Beamten, dass er den LKW von Ang Thong nach Ayutthaya fuhr, während er den Bus abschleppte, der Mitarbeiter einer Fabrik beförderte, da ihm das Benzin ausgegangen war.

Die Polizei überprüft das CCTV-Material, um die Unfallursache zu ermitteln.

Quelle: Nation

Bangkok - Das Komitee, das sich heute (10. August) für eine Volksverfassung (CCPC) einsetzt, hat den Parlamentsvertretern einen Entwurf seiner geänderten Charta vorgelegt, als es sich Mitgliedern anderer demokratiefreundlicher Gruppen zu einem Protest vor dem Parlament anschloss.

Die Kundgebung wurde von Anusorn Unno, Dekan der Fakultät für Soziologie und Anthropologie der Thammasat-Universität, geleitet.

Die KPCh forderte die Regierung auf, die Verfassung von 2017 aufzuheben und eine Volkscharta zu verfassen. Der vorgeschlagene Entwurf wurde von Abgeordneten der Opposition unter der Führung von Sutin Klangsang erhalten.

CCPC-Mitglieder verbrannten Modelle von Uhren, Flugzeugen, Militärpanzern und Waffen, um die enormen Militärausgaben im Staatshaushalt seit dem Putsch von 2014 zu verspotten.

Über 200 Polizisten überwachten die Demonstranten.

Quelle: Nation

Facebook von thailändischer Behörde gewarnt

Published in Bangkok
Montag, 10 August 2020 20:47

Bangkok - Facebook hat 15 Tage Zeit, um Informationen zu entfernen, die gegen das Gesetz über Computerkriminalität verstoßen, oder es würden rechtliche Schritte eingeleitet, sagte Buddhipongse Punnakanta, Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft am Montag.

Er sagte im April, das Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft habe Beschwerden über 1.365 URLs erhalten und Briefe und E-Mails gesendet, um Facebook zu bitten, diese zu entfernen. Facebook habe jedoch nur 236 Links entfernt und die anderen 1.129 Seiten trotz gerichtlicher Anordnung noch nicht.

„Früher behauptete Facebook, es habe keinen formellen Brief oder Gerichtsbeschluss erhalten. Aber jetzt werde ich ihnen erneut einen Brief schicken, um ihnen mitzuteilen, dass wir rechtliche Schritte einleiten werden. Wir haben ihnen drei Monate Zeit gegeben, aber sie haben noch nicht gehandelt“, sagte Buddhipongse.

„Laut Section 27 des Computer Crime Act würde Facebook, wenn es nicht innerhalb von 15 Tagen handelt, sowohl strafrechtlich verfolgt als auch mit einer Geldstrafe von bis zu 200.000 Baht sowie mit Strafen von 5.000 Baht pro Tag bestraft, an denen die Informationen online sind.“

Herr Buddhipongse sagte, dass das Ministerium innerhalb einer Woche nach dem Start der Webseite „Volunteers Keep a Eye Online“ weitere 1.050 Beschwerden erhalten habe.

„Die meisten Beschwerden beziehen sich auf soziale Netzwerke und illegale Websites“, sagte er.

Das Ministerium hat Beweise untersucht und gesammelt, um gerichtliche Anordnungen zur Schließung von 181 Seiten einzuholen. Von ihnen seien sieben vom Gericht geschlossen oder entfernt worden, sagte er.

Die verbleibenden URLs, die untersucht werden, sind in vier Gruppen unterteilt.

Die erste Gruppe besteht aus 35 Seiten, die mit Betrugsfällen verknüpft wurden, während die zweite Gruppe, die aus 25 Seiten besteht, mit Online-Glücksspielen verknüpft ist.

Die dritte Gruppe, die nur aus einer URL besteht, enthält Fake News, während die verbleibenden 101 Seiten noch untersucht werden, sagte Buddhipongse.

Das Ministerium arbeite daran, dass sein Online-Beschwerdezentrum die Beweise für eine Beschwerde innerhalb von 48 Stunden nach ihrer Einreichung sammeln und prüfen kann.

Dies wird es der Abteilung für Technologiekriminalitätsbekämpfung der Polizei und anderen Behörden ermöglichen, Straftäter hinter den illegalen Websites und Informationen festzunehmen, sagte Buddhipongse.

Bisher hat das Ministerium in diesem Jahr Beschwerden über 8.715 URLs erhalten. Die Gerichte haben gegen 7.164 URLs Klage erhoben, sagte er.

Facebook weigerte sich, zu der Angelegenheit Stellung zu nehmen.

Quelle: Bangkok Post

Bangkok - Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) und das Ministerium für Tourismus und Sport bemühen sich weiterhin, im Laufe dieses Jahres fünf Inseln für ausländische Touristen in Thailand zu öffnen, wahrscheinlich im „vierten Quartal“.

Der Vorschlag, der vom Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) und dem Ministerium für öffentliche Gesundheit genehmigt werden müsste, wurde trotz wiederholter Versuche, einen Weg zu finden, um „Reiseblasen“ und ähnliche Programme zu ermöglichen, zur Sprache gebracht. Die TAT hat sich Gedanken darüber gemacht, wie einige ausländische Touristen vor Jahresende und im kritischen vierten Quartal versuchen können, die schwache Hotel- und Tourismusbranche zu retten.

Der Vorschlag würde die Eröffnung von fünf Inseln beinhalten, darunter die Inseln Phuket, Phi Phi und Samui, Pha Ngan und Tao in Surat Thani, da solche Gebiete in Bezug auf Pflege, Quarantäne und Überwachung von Touristen in verschiedenen Gebieten leicht reguliert werden könnten, um die Sicherheit zu gewährleisten, sowohl der Gemeinde als auch der Touristen selbst.

Die genauen Einzelheiten des Vorschlags wurden noch nicht endgültig festgelegt und können sich ändern. Im Rahmen des Plans würden umfangreiche Covid-19-Tests vor und nach der Ankunft durchgeführt, zusammen mit den obligatorischen Versicherungsanforderungen, einem Flugzeugnis eines Arztes, der obligatorischen Verwendung einer Covid-19-Anwendung und anderen Programmen, jedoch ohne zweiwöchige Quarantäne. Besucher im Rahmen des Vorschlags könnten ihr Ziel nicht verlassen und würden regelmäßigen Gesundheitskontrollen unterzogen.

In der Zwischenzeit sind viele prominente Ärzte, die das Ministerium für öffentliche Gesundheit und CCSA beraten, gegen jede Art von Vorschlag, Touristen ohne obligatorische Quarantäne zuzulassen, und weisen darauf hin, dass in Thailand fast achtzig Tage ohne einen einzigen bestätigten Fall von Covid-19 vor Ort vergangen ist. Pattaya News stellt fest, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein solcher Vorschlag angenommen wird, solange ein erheblicher Widerstand dagegen besteht und die allgemeine Bevölkerung Angst vor dem Virus hat.

Leider ist Pattaya, das aufgrund von geschätzten 80% der lokalen Einnahmen aus dem Tourismus neben Phuket im Land wohl am härtesten betroffen ist, nicht Teil des Vorschlags, da Bedenken bestehen, die Situation im Gegensatz zu einer Insel kontrollieren zu können.

Quelle: Pattaya News

Bangkok - Laut einem stellvertretenden Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) sei es unwahrscheinlich, dass Thailand in diesem Jahr seine Grenzen für internationale Freizeitbesucher wieder öffnet.

Chattan Kunjara Na Ayudhya, stellvertretender Gouverneur für internationales Marketing der TAT, sagte auf einem Webinar, das vom Mekong Tourism Coordinating Office und TravelMole veranstaltet wurde, dass es keine Diskussion oder einen Zeitplan für die Wiedereröffnung des Landes für ein- oder ausgehende Urlaubsreisen gegeben habe.

Er fügte hinzu, dass er im Rahmen des „sehr, sehr vorsichtigen“ Ansatzes der Regierung zur Wiedereröffnung der Grenzen nicht erwartet, dass Thailand Freizeitbesucher bis 2021 willkommen heißt.

Ayudhya: „Ich sehe kein Signal der Regierung, dass das Land dieses Jahr eröffnet wird. Das setzt die Tourismusbranche stark unter Druck. Die Weihnachtszeit, normalerweise die Hochsaison, ist in Gefahr und ich freue mich schrecklich auf das chinesische Neujahr im Februar, was bestenfalls eine zweifelhafte Angelegenheit ist. Leider ist dies kein rosiges Bild.“

Quelle: TTG

Bangkok - Die Polizei wird dem Polizeichef am 11. August den vollständigen Bericht über die plötzliche Änderung der Geschwindigkeitsberechnung des Fahrzeugs in Vorayuth Yoovidhyas Fall vorlegen.

Vorayuth wurde beschuldigt, den Tod eines Polizisten verursacht zu haben, nachdem sein Ferrari vor acht Jahren gegen das Motorrad des Polizisten gekracht war.

Pol Lt-Geneneral Jaruwat Wisaya, der stellvertretende Kommissar des Nationalen Polizeibüros, sagte am Freitag, dass der Sonderausschuss, der den Fall untersucht, alle Papiere gesammelt habe, um sie im August dem Chef der Royal Thai Police, Pol General Chakthip Chaijinda, vorzulegen.

Der Fall löste landesweite Wut aus, nachdem beschlossen wurde, die Anklage fallen zu lassen.

In Bezug auf das Thema Geschwindigkeitsüberschreitung kehrte Oberstleutnant Thanasit Taengchan, ein Beamter des Office of Police Forensic Science, der 2012 den Tatort inspiziert hatte, sein Ergebnis um, indem er dem Ausschuss die Originalakte vorlegte. Vorayuth fuhr mit 177 Stundenkilometern anstelle des Berichts von 2016, in dem er mit 79,23 km / h fuhr. Er sagte dem Ausschuss, dass er durch die Berechnungsformel verwirrt sei.

Das Komitee hat Berichte von Experten erhalten, die alle bestätigt haben, dass Kokain in Vorayuths Blut von einer Droge stammt, und nicht von einem Anästhetikum eines Zahnarztes. Das Komitee ist nun bereit, dem Polizeichef vorzuschlagen, ihn des Kokainkonsums zu beschuldigen.

Quelle: Nation

Pattaya - Amnat Charoensri, der Polizeichef des Distrikts Bang Lamung, schickte seine Stellvertreter und die Polizei von Pattaya, um zu überprüfen, ob die Pubs und Bars pünktlich und gemäß den Bestimmungen von Covid-19 geschlossen wurden.

Eine Truppe von 50 Beamten traf am Sonntag um 3.30 Uhr im Blossom Club in der Soi Bongkot ein und fand 50 Touristen, die sich fröhlich betranken und tanzten.

Die Musik wurde aus- und die Lichter eingeschaltet.

Die meisten Anwesenden waren Frauen - es gab keine minderjährigen Gäste und keine Drogen.

Aber es gab keine soziale Distanzierung, keine Temperaturkontrolle und nur ein paar Masken.

Die Gäste durften nach Hause gehen, aber der Manager wurde zur Befragung herangezogen und beschuldigt, illegal Alkohol verkauft und gegen die Covid-19-Regeln verstoßen zu haben. Der Manager wurde nach einer Befragung im Bezirksbüro von Bang Lamung der Polizei in Pattaya übergeben.

Pornchai Sang-iat, der für die Razzia verantwortlich war, sagte, dass die meisten Einrichtungen kooperierten und die Regeln befolgten.

Quelle: Naew Na

Bangkok - Die thailändische Tourismusbehörde hat prognostiziert, wie viele Ausländer das Land voraussichtlich 2021 besuchen werden.

Die Vorhersagen zeichnen ein potenziell düsteres Bild davon, was für die gesamte Branche vor uns liegen könnte, selbst wenn Thailand schließlich beschließt, seine Grenzen für ausländische Touristen zu öffnen.

Wie in ihrem jüngsten Tourismusprognosebericht dargelegt, hat die TAT im nächsten Jahr drei mögliche Szenarien für den Tourismus in Thailand vorausgesagt: ein Worst-Case-, ein Medium-Case- und ein Best-Case-Szenario.

In seinem Worst-Case-Szenario, das bedeuten würde, dass Thailands Grenzen erst im vierten Quartal (Oktober bis Dezember) des nächsten Jahres für Ausländer geöffnet werden, prognostiziert die TAT, dass nur 6,14 Millionen Ausländer Thailand besuchen werden - ein enormer Rückgang gegenüber den vorherigen 40 Millionen Ausländern, die Thailand im Jahr 2019 besuchten.

Der Umsatz für das „Worst-Case-Szenario“ würde auf nur 296 Milliarden Baht sinken, was nur 16 Prozent des Umsatzes der thailändischen Tourismusindustrie im Jahr 2019 entspricht.

Im „Medium-Case-Szenario“ der TAT würden Ausländer im dritten Quartal zurückkehren (insbesondere während der europäischen Schulferien). In diesem Szenario prognostiziert die TAT ungefähr 12,5 Millionen Touristen.

Das „Best-Case-Szenario“ laut der TAT ist die Rückkehr ausländischer Touristen zu Beginn des Jahres 2021.

Im „Best-Case-Szenario“ würde Thailand jedoch immer noch nur rund 50 Prozent der Touristen begrüßen, die 2019 das Land besuchten.

Für den Fall, dass Touristen bis Anfang nächsten Jahres Thailand besuchen können, kann das Land 2021 mit 20,5 Millionen ausländischen Touristen rechnen, was rund 1,5 Billionen Baht für die Tourismusbranche des Landes generiert, prognostizierte die TAT in ihrem Bericht.

Quelle: Daily News

Pattaya - Ein von Bangkok Business News veröffentlichter Meinungsbeitrag deutete darauf hin, dass Pläne der Regierung zur Stimulierung des Tourismus in Chonburi - hauptsächlich in Pattaya - wahrscheinlich keine großen Auswirkungen haben würden.

Die Medien berichteten, dass die Regierung zwei Projekte initiiert hat: die Pläne „Gamlang Jai“ (Ermutigung) und „Rao Thiaw Duay Gan“ (Lasst uns gemeinsam Urlaub machen).

Derv zweite Plan sei für Chonburi unbedeutend, berichteten sie, wenn man die Zahlen für 2019 für den Tourismus in der Region berücksichtigt.

Achtzig Prozent der Touristen waren Ausländer und jetzt gibt es überhaupt keine mehr.

Sie gingen davon aus, dass der Plan „Let's Holiday Together“ nur einen kleinen Teil der fehlenden Einnahmen wieder gutmachen würde.

In den anderen Hauptbereichen des EEC (östlicher Wirtschaftskorridor), nämlich Rayong und Chachoengsao, wo der thailändische Tourismus weitaus dominanter war, wäre das anders.

Die Medien berichteten, dass der Tourismus 2019 16% des thailändischen BIP ausmachte. Insgesamt 10% des thailändischen BIP wurden durch ausländischen Tourismus generiert.

Rund 61% der gesamten Tourismuseinnahmen stammten von ausländischen Touristen.

Der ausländische Tourismus wird im Jahr 2020 voraussichtlich um 90% unter dem Vorjahreswert liegen.

Im zweiten Quartal gab es überhaupt keine ausländischen Touristen, und die Aussichten für die verbleibenden Quartale dieses Jahres seien fast genauso schlecht.

Quelle: Bangkok Biz News

Zwei thailändische Botschaften von Covid-19 betroffen

Published in Bangkok
Montag, 10 August 2020 14:47

Bangkok - Mitarbeiter der thailändischen Botschaften in Bahrain und Saudi-Arabien haben sich laut Außenministerium mit dem Coronavirus infiziert.

Die Botschaft in Manama berichtete, dass ein ausländischer Angestellter mit leichten Symptomen positiv auf Covid-19 getestet wurde, sagte der Sprecher des Ministeriums, Cherdkiat Atthakor, am Sonntag.

Der Beamte wurde in einem Wohnheim medizinisch behandelt, und aus Gründen der öffentlichen Sicherheit würde die Botschaft ihren konsularischen Dienst bis zum 22. August einstellen. Die Botschaft hat die Anordnung von Rückführungsflügen für gestrandete Thailänder ausgesetzt, sagte der Sprecher.

In der thailändischen Botschaft in Riad hätten sich ein ausländischer Angestellter und ein thailändischer Beamter mit dem Virus infiziert. Der thailändische Regierungsbeamte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, während der örtliche Angestellte, dessen Symptome mild waren, in einer Wohnung behandelt wurde.

Die Botschaft hat Personen, die ihre Dienste benötigen, gebeten, im Voraus Termine zu vereinbaren, um die Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung einzuhalten.

Herr Cherdkiat sagte, dass thailändische Botschaften und Generalkonsulate an vorderster Front ständen und sich um Thailänder im Ausland kümmerten, sowohl um diejenigen, die infiziert seien, als auch um diejenigen, die nach Thailand zurückkehren wollen. Seit April sind über 67.000 gestrandete Thailänder nach Hause zurückgekehrt.

„Die Mitarbeiter des Außenministeriums widmen sich seit Monaten ihrer Arbeit und kümmern sich um die Thailänder, während sie einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind“, sagte Cherdkiat.

Er versicherte den Menschen, dass die Beamten ihre Pflicht weiterhin erfüllen würden.

Quelle: Bangkok Post

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...
https://www.casinoadvisers.com/de/ Casino

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com