Blamagefrei durch Thailand

Mit dem Fet­tnäpfchen­führer Thai­land gewapp­net für das Minen­feld kul­tureller Eigenheiten

Der unter­halt­same Reiseknigge für das südostasi­atis­che Kön­i­gre­ich ist als aktu­al­isierte und kom­plett über­ar­beit­ete Neuaus­gabe im CON­BOOK Ver­lag, Neuss, erschienen.

Thailand ist ein populäres Touristenziel für deutsche Urlauber. Gerade Asien-Neulinge zieht es in das Königreich im Südosten des Kontinents. Als beliebte Reisedestination vermutet der ein oder andere Mitteleuropäer eine fremde, aber leicht zugängliche Kultur. In der Welt der so entspannt wirkenden und stets lächelnden Thais lauern aber mehr Stolperfallen, als der Reisende erwartet.

Martin Meyer verbringt aus beruflichen Gründen ein Jahr in Thailand, auch seine Frau Susanne und Tochter Lisa lassen sich auf das Abenteuer Thailand ein, alle drei sind die Protagonisten des Kulturführers. Der Fettnäpfchenführer Thailand zeigt an ihrem Beispiel die Stationen eines Thailandaufenthalts, von der Ankunft im Flugzeug über die Begrüßung vor Ort zu den Tücken des Alltags. Bei all diesen Herausforderungen glänzen
die unvorbereiteten Meyers durch Unwissen und erfahren erst vor Ort, dass man Hände faltet und nicht schüttelt, dezentes Lächeln Begeisterungsstürmen vorzuziehen ist und dass weder Orts- noch Zeitangaben allzu verbindlich zu verstehen sind.

Die Leserinnen und Leser verfolgen mit, wie sich der »typisch deutsche« Martin einen Fauxpas nach dem nächsten leistet, und lernen dabei aus seinen Fehlern. Erzählt wird Martins Geschichte von Journalist Daniel Müller, der seit mehr als 15 Jahren durch Asien tourt.

Der Fettnäpfchenführer Thailand ist Teil des Relaunchs der beliebten Kulturknigge-Reihe. 2019 legte der CONBOOK Verlag alle bisherigen Ausgaben mit neuen Covern und erweiterten Inhalten neu auf. Die Neuausgabe des Fettnäpfchenführers Thailand erscheint als gebundenes Flexcover und ist für € 12,95 [D] im Buchhandel erhältlich.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Elefanten in Thailand missbraucht

Genaue Zahlen gibt es nicht. Aber schätzungsweise über 3000 Ele­fan­ten leben in Thai­land in Gefan­gen­schaft. Für sie ist der Miss­brauch alltäglich. Sie dienen als Touris­te­nat­trak­tion, wer­den aber auch a...

mehr lesen
Die besten Standorte für digitale Nomaden in Thailand

Immer mehr Men­schen entschei­den sich dazu, ihr Leben im klas­sis­chen Arbeits­feld aufzugeben und sich dem 9‑bis-5-All­t­ag zu entziehen. Stattdessen arbeit­en sie online und remote, kön­nen sich ihre Arbeit...

mehr lesen
Newsletter